Arbeit für Radfeld im Jahr 2012

Ein Freudentag für Radfeld

Mit dem Bau der neuen Wasserversorgungsanlage, deren Planung noch unter meinem Vorgänger Erich Laiminger begonnen worden ist, haben wir nun in 3 Baustufen in meiner Amtszeit unsere Wasserversorgung für die Zukunft ziemlich fit gemacht. Aber schon im nächsten Jahr müssen wir wieder rund eine halbe Million in neue Leitungen investieren. Nur so kann die Wasserversorgung in den westlichen Ortsteilen weiterhin gewährleistet werden.

Unser Herr Pfarrer Dieter Reutershahn, der die Segnung des Projektes vornahm, versicherte, dass ab jetzt die Radfelder Bevölkerung Weihwasser trinken wird, weil er ja das Wasser gesegnet hat.

Es war aber auch deshalb ein Freudentag für Radfeld, weil wir erstmals in der Geschichte unseres Dorfes einen Bundespräsidenten begrüßen durften. Dr. Heinz Fischer kam mit seiner Gattin Margit meiner Einladung gerne nach und versicherte, dass er diesen Tag in schöner Erinnerung behalten wird. "Ich habe eurem Bürgermeister in die Hand versprochen, dass ich komme und habe dieses Versprechen sehr gerne eingelöst!" So Herr Bundespräsident Dr. Heinz Fischer in seiner Festansprache.

Mein Dank gilt allen, die sich die Zeit genommen haben und trotz des unfreundlichen Wetters dabei waren. Vor allem möchte ich unseren Vereinen und Betrieben für die zahlreiche Teilnahme "danke" sagen. Besonders die Schützenkompanie unter Hauptmann Christian Kern, die FF Radfeld und die FF Rattenberg unter den Kommandanten Peter Ostermann und Hans-Peter Winkler, die Stadtmusikkapelle unter Kapellmeister Gerhard Guggenbichler, der Kindergarten unter der Leitung von Nicole Prosser, sowie die Volksschule unter der Leitung von Frau Dir. Elisabeth Wöll haben einen wesentlichen Teil zum feierlichen und freundlichen Rahmen gegeben. Dem Oldtimerverein Radfeld unter Obmann Fritz Fischler danke ich für die ausgezeichnete Bewirtung der mehr als 600 Gäste und die geleistete Arbeit. Auf der offiziellen Homepage der Gemeinde (www.vivomondo.com/de/rathaus/radfeld) haben wir einen kurzen Filmbeitrag des Besuches platziert.

Bgm. Josef Auer

(c) unknown

Bundespräsident Heinz Fischer besucht am 13 09 2012 die Gemeinde Radfeld/Tirol.

Foto: Peter Lechner / HBF - (c) Peter Lechner

Bundespräsident Heinz Fischer besucht am 13 09 2012 die Gemeinde Radfeld/Tirol.

Foto: Peter Lechner / HBF - (c) Peter Lechner

(c) Heinz LAAB

(c) unknown

(c) unknown

(c) unknown

(c) unknown

(c) unknown

(c) unknown

(c) unknown

(c) unknown

(c) unknown

   

Zusammenfassung der Ergebnisse der Sozialkapitalmessung mit Schwerpunkt Gesundheit

Auer: Sozialkapitalmessung startet Radfelder GesundheitsprogrammIm vergangenen Jahr haben wir im Rahmen unseres umfassenden Gesundheitsprogramms RKM (Radfeld Komm Mit) einen Fragebogen an alle wahlberechtigten RadfelderInnen geschickt. Insgesamt wurden 235 Fragebögen (57% Frauen, 43% Männer) ausgefüllt, das entspricht einer Rücklaufquote von 15%. Herzlichen Dank für die Bereitschaft zum Ausfüllen!

Im Folgenden eine Übersicht über ein paar wesentliche Punkte:

Vereine:

65% gaben an in keinem Verein Mitglied zu sein, 19% sind Mitglied in einem Verein, 16% in 2 oder mehreren Vereinen
37% geben an ehrenamtlich tätig zu sein (da hätten wir sicher noch Potential, denn von jenen, die derzeit nicht ehrenamtlich tätig sind, können sich 41% vorstellen, eine ehrenamtliche Tätigkeit zu übernehmen)

Demokratiepolitische Einstellungen:

Die Wichtigkeit von Wahlen: als sehr wichtig bzw. wichtig beurteilen
Gemeinderatswahlen: 77%, Landtagswahlen: 56%, Nationalratswahlen: 50%, EU-Wahlen: 28%

Identifikation auf lokaler, regionaler und überregionaler Ebene:

Sehr stark bzw. stark fühlen sich:
als Radfelder(in) 53%, als Tiroler(in) 75%, als Österreicher(in) 72%, als Europäer(in) 51%
Dieses Ergebnis zeigt, dass es auf alle Fälle noch sehr viele Radfelder(innen) gibt, die zwar hier wohnen aber insgesamt „zu wenig eingebunden“ sind.

Psychosoziale Befindlichkeit und Lebensqualität:

29% beklagen sich über Lärm- oder Geruchsbelastung
75% bezeichnen die Lebensqualität in der Gemeinde als sehr gut bzw. gut.

Gesundheit

Nur 42% geben an im letzten Jahr „völlig gesund“ gewesen zu sein
Regelmäßigen Nikotinkonsum: 17%
regelmäßigen Alkoholkonsum: 13%
Leiden an Übergewicht: 28%
Hoher Arbeitsstress durch Termindruck: 28%
Hoher Arbeitsstress durch Lärm: 11%
Soziale Belastungen (Sorgen, Ärger, etc.): 15%
Körperbewegung 1 bis 2 Mal pro Woche: 75%

Teilnahme am Radfelder Gesundheitsprogramm

29% wollen „auf jeden Fall“ teilnehmen, 45% „eher ja“, wenig bzw. gar kein Interesse zeigen 26%
Die Frage „Wären Sie bereit, einen 2-Jahresbeitrag für einen Radfelder Gesundheitspass zu leisten, der dann zur stark verbilligten Teilnahme an den Veranstaltungen berechtigt“, beantworten 60% mit „ja“ bzw. „eher ja“ 40% mit „weniger“ oder „gar nicht“
Die Frage nach den wichtigsten Bereichen der Gesundheitsvorsorge beantworten:
physisches (körperliches) Wohlbefinden: 92%
psychisches (seelisches) Wohlbefinden: 79%
soziales (gesellschaftliches) Wohlbefinden): 71%
Auf die Frage „Welche Arten von Veranstaltungen bzw. welche Aktionen sollen organisiert werden?“ antworteten mit „ja“ bzw. „eher ja“:
Allgemeinder Gesundheitscheck: 77%
Gesundes Kochen: 71%
Wandern: 69%
Vorträge: 69%
Laufen: 51%
Tanzen: 51%
Eltern-Kind-Turnen: 49%
Fastenkurs: 41%

Das Beiblatt (zusätzliche Anregungen) wurde von 75 Personen ausgefüllt:

Am häufigsten angeführt wurden:
Yoga, verbesserter Lärmschutz, Vorträge, Tanzkurs, Radfahren, Autogenes Training-Meditation
Die Umfrageergebnisse sind eine wichtige Grundlage für die weitere Arbeit. Die Ergebnisse haben nämlich u. a. gezeigt, dass wir in Radfeld insgesamt auf der Meso-Ebene (Ebene des Bekanntenkreises) nicht optimal liegen. Auf der Makro- Ebene (Ebene in Bezug auf Ideengemeinschaften) ist unser Defizit sogar noch größer. Wir werden seitens der Gemeinde versuchen, in den nächsten Jahren diese Situation zu verbessern. Dies soll einerseits durch verstärkte Aktivitäten unter dem Motto „familienfreundlichegemeinde“ sowie dem Radfelder Gesundheitsprogramm, aber auch durch Aktivitäten der Gemeindeausschüsse (Kulturausschuss, Sozial- Seniorenausschuss, Ausschuss für Jugend und Sport, Schul - Kindergartenausschuss, etc.) erfolgen. Gleichzeitig ergeht aber auch der Appell an unsere Vereine in Zukunft noch mehr untereinander zusammenzuarbeiten und durch Einbindung möglichst vieler Radfelderinnen und Radfelder (und zwar aller Altersgruppen) die Dorfgemeinschaft zu verbessern. Die Vereinsförderung der Gemeinde Radfeld ist in absoluten Zahlen sehr hoch angesiedelt und wurde seit der letzten Gemeinderatswahl sogar noch etwas angehoben. Es ist mein Ziel in Zusammenarbeit mit den Vereinen Förderkriterien zu erarbeiten. Ich ersuche alle Vereine, mich bei dieser Arbeit und ebenso bei der Umsetzung des Radfelder Gesundheitsprogramms bestmöglich zu unterstützen!
Das RKM Projektteam setzt sich aus folgenden Personen zusammen: Rosemarie Aigner, Bgm. Josef Auer, Rebecca Eiter, Dr. Robert Eiter, Sebastian Eiter,  GV Friedrich Fischler, Gertrud Gasteiger, Sebastian Haberl, Bgm. Stv. Friedrich Huber, Helga Margreiter, Gerhard Mrazek, Marlene Mühlsteiger, Teresa Prantl
Was wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir gemeinsam! – DANKE!

Bgm. Josef Auer

Kinderturnen mit Geli Auer, Claudia und Sigi Klingler

Kinderturnen mit Geli Auer, Claudia und Sigi KlinglerVon April bis Juni und September bis Dezember wurde von Geli, Claudia und Sigi das „Kinderturnen“ im Turnsaal der Volks-schule Radfeld durchgeführt. Die Abwicklung erfolgte über Erwachsenenschulleiter Gerhard Mrazek in Zusammenarbeit mit dem Radfelder Gesundheitsprogramm RKM. Dabei konnten die teilnehmenden Kinder in 2 Gruppen jeweils immer in der Zeit von 15:30 bis 18 Uhr sich gemeinsam bewegen und neben dem gesundheitlichen Vorteil auch viel Spaß und Freude gemeinsam spielerisch erleben. Beim Jahresabschluss für das Jahr 2011 war ich am 21.12. dabei und brachte für jedes der Kinder ein von Geli Auer vorbereitetes Weihnachtspackerl (Bäckerei Margreiter) mit. An dieser Stelle möchte ich mich bei Geli, Claudia und Sigi sehr herzlich für ihr Engagement bedanken, weil sie durch ihre freiwillige Tätigkeit den Eltern ermöglichen, dass ihre Kinder eine extrem günstige aber sinnvolle und schöne Freizeitgestaltung angeboten bekommen. Vergelt’s Gott!
Ab wann das nächste Kinderturnen wieder stattfindet, werden wir rechtzeitig bekanntgeben.

Bgm. Josef Auer

Neues Fröschleingebäude eingeweiht

Am 23.11.2012 fand bei den „Radfelder Fröschlein“ ein Tag der offenen Tür statt, in dessen Rahmen das Gebäude auch eingeweiht wurde. Bgm. Josef Auer konnte dazu Herrn Pfarrer Mag. Dieter Reutershahn, die Kindergarteninspektorin Mag. Daniela Löffler, Bgm. Franz Wurzenrainer, die Obfrau des Radfelder Kindergartenausschusses Frau Birgit Widmann, den gesamten Vorstand und die Betreuerinnen der „Radfelder Fröschlein“ mit Obmann Stefan Schuler und seine Vorgängerin Sigrid Moser, den Planer und Bauleiter Baumeister Ing. Wolfgang Dander, die Kindergartenleiterinnen von Radfeld und Rattenberg Frau Nicole Prosser und Frau Manuele Rohregger, Bauhofleiter Peter Ostermann sowie Eltern und Kinder begrüßen. Herr Pfarrer Reutershahn wies in seinen Worten im Verlaufe der Segnung u. a. auf die Verpflichtung der Gesellschaft hin, das Vertrauen, das Kinder uns entgegen bringen, nicht zu missbrauchen. Bürgermeister Josef Auer bedankte sich bei allen für die gute Zusammenarbeit im Verlauf des Um- und Ausbaus sowie beim Verein „Radfelder Fröschlein“ für die vielen freiwilligen Stunden im Sinne unserer Kinder. Erfreut konnte der Bürgermeister auch darauf verweisen, dass trotz der sehr umfangreichen Baumaßnahmen kein einziger Euro an Fremdmitteln aufgenommen werden musste, es konnte alles mit den Fördermitteln des Landes und aus dem laufenden Budget bezahlt werden. Außerdem verwies er auf die Tatsache, dass u. a. durch die gemeindeübergreifende Lösung mit Rattenberg (Rattenberg trägt auch 5% der Differenz aus Gesamtkosten und Fördermittel bei) deutlich mehr Fördermittel lukriert werden konnten. Bei Baumeister Dander bedankte er sich für die trotz extremen Zeitdrucks äußerst gelungene Planung und die termingerechte Bauabwicklung. Für die sehr schöne Dekoration sowie die gute Bewirtung mit Getränken, Würstl und Kuchen sorgten die fleißigen „Fröschlein Damen“, dafür ein herzliches „Dankeschön“ im Namen der Gemeinde.

Neues Fröschleingebäude eingeweiht

Neues Fröschleingebäude eingeweiht

Neues Fröschleingebäude eingeweiht

Neues Fröschleingebäude eingeweiht

Neues Fröschleingebäude eingeweiht

Neues Fröschleingebäude eingeweiht

Neues Fröschleingebäude eingeweiht

Neues Fröschleingebäude eingeweiht

Neues Fröschleingebäude eingeweiht

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

Es war sicher ein Jahrhundertereignis. Die feierliche Eröffnung der Unterinntaltrasse der ÖBB fand unter Anwesenheit der Prominenz von Brüssel über Wien und Tirol auf Radfelder Boden statt. Darüber konnte sich an der Spitze der Radfelder Abordnungen vor allem Bürgermeister Josef Auer freuen. Das Bildermosaik versucht, die Stimmung dieser Feier allen zu vermitteln, die nicht dabei sein konnten.

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

 

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

Feierliche Eröffnung der ÖBB Unterinntaltrasse

 

Firmen Nothegger und Tanzer finanzieren Buskosten für die Schiwoche des Radfelder Kindergartens!

BU: (Foto: Ing. Horst Duftner): Bgm. Josef Auer mit den Sponsoren Thomas Scheiring (Firma Nothegger) und Ludwig Tanzer (Firma Tanzer) gemeinsam mit dem Team der Kindergärtnerinnen und der fröhlichen KinderscharDer Radfelder Kindergarten hat auch heuer wieder eine Schiwoche für die Kindergartenkinder in Alpbach veranstaltet. Ein herzlicher Dank den Sponsoren, Herrn Thomas Scheiring (Fa. Nothegger) und Herrn Ludwig Tanzer (Firma Tanzer) für die Übernahme der Buskosten. So sind den Eltern keine Kosten für den Transfer zwischen Radfeld und Alpbach entstanden.

Bgm. Josef Auer

Diese Seite vom 11-07-2015 13:12:13 ausdrucken